Ganz gleich, ob ortsveränderliche oder ortsfeste elektrische Betriebsmittel – beide unterliegen einer Prüfungspflicht. Zu den ortsfesten Betriebsmitteln zählen dabei nicht nur elektrische Antriebe für Tore sowie Generatoren, Klimaanlagen, Informationstechnik, Brandmeldeanlagen, Aufzüge, Rolltreppen und Durchlauferhitzer, sondern auch Kühlschrank, Spülmaschine und Herd. Der Umfang der Prüfung ist in vier Schritten – von den VDE-Bestimmungen vorgegeben:

  1. Sichtprüfung, die Hinweise auf Beschädigung oder unsachgemäße Verwendung gibt.
  2. Funktionsprüfung, bei der das Gerät oder die Anlage im Betrieb getestet wird.
  3. Messprüfung mit Hilfe von kalibrierten Messgeräten (z.B. Widerstand der Schutzleiter, Isolationswiderstand und Schutzleiterstrom)zur Feststellung, ob die Richtwerte eingehalten werden.
  4. Das Prüfergebnis wird im Prüfprotokoll dokumentiert. Erfüllen die ortsgebundenen Betriebsmittel die Vorgaben, erhalten sie eine entsprechende Prüfplakette.

Die Prüfung kann nur von ausgebildeten Elektrofachkräften (EFK) durchgeführt werden. Unser Meisterbetrieb verfügt nicht nur über eigens für die Prüfaufgaben geschulte Elektriker, sondern auch über die notwendigen Messgeräte.

Die Überprüfung der ortsfesten elektrischen Betriebsmittel dient dazu, Mängel frühzeitig zu erkennen und vor den Folgen einer Fehlfunktion zu schützen – z.B. Totalausfall des Betriebsmittels, Brand oder gesundheitliche Beeinträchtigungen. Auch um den vollen Versicherungsschutz zu erhalten, empfiehlt sich eine regelmäßige Prüfung der ortsfesten Betriebsmittel.

Icon Down Umfang der Prüfung Icon Down Prüfungsintervall » Direkt zur Anfrage.

Richtwert für den Prüfungsintervall

Ortsgebundene elektrische Betriebsmittel sind grundsätzlich vor der ersten Inbetriebnahme und nach einer Modifizierung oder Reparatur von einer befähigten Person zu prüfen. Die Prüfung dient auch als Grundlage für eine Gefährdungsbeurteilung, die wiederum für die Fristen für die Wiederholungsprüfungen relevant ist. Darüber hinaus gibt die DGUV 3 als regelmäßige Prüffrist einen Intervall von 6 Monaten bzw. 3 Monaten auf Baustellen vor. Als maximaler Zeitraum gilt:

  • 1 Jahr für Werkstätten, Fertigungs- und Produktionsbetriebe sowie auf Baustellen und
  • 2 Jahre in Büros, Praxisräumen oder ähnlichen Einrichtungen.

Beachten Sie bitte: Jedes Unternehmen haftet laut Betriebssicherheitsverordnung selbst für die Wahrung der Fristen und die fachgerechte Ausführung der verpflichtenden Prüfungen.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit den Fachberatern von SPRICK auf, um abzuklären, wie häufig die ortsgebundenen elektrischen Betriebsmittel in Ihrer Betriebsstätte überprüft werden sollten. Gerne können Sie auch einen Ortstermin vereinbaren.

» Mehr erfahren und Termin vereinbaren.


Auch ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel müssen lt. Vorgabe des Gesetzgebers regelmäßig überprüft werden.
Hier erhalten Sie weitere Informationen dazu.