Elektronische Steuerungstechnik findet sich heute in vielen Bereichen des Hauses. Küchengeräte, Heizung, Beleuchtung, Alarmanlage, Sonnenschutzanlagen, Videoüberwachung, Unterhaltungssysteme und mehr können heute bequem und exakt mit Hilfe ausgefeilter Elektronik gesteuert werden. Was lag also näher, als alle Bauelemente und Installationen miteinander zu verknüpfen, um sie so zentral zu regeln und überwachen.

Damit dies gelingt, besteht jede Smarthome-Lösung im Wesentlichen aus 3 Komponenten:

  1. Sensoren sind sozusagen die „Augen“, „Ohren“ und „Tastsinne“ der Hausautomation. Sie erfassen und sammeln Daten, die für die gewünschte Funktion wichtig sind und geben diese an die
  2. Rechenzentrale (auch Gateway oder Basisstation genannt) weiter. Dort werden die Informationen zum Steuern, Regeln und Bedienen der im System integrierten Bauelemente, Geräte und Anwendungen genutzt. Dies kann situationsbedingt, vorprogrammiert oder nach manueller Aufforderung geschehen. Der elektronische „Befehl“ wird anschließend an die
  3. Aktoren übermittelt. Dort angekommen, führen sie die gewünschte Aktion aus – die Temperatur der Heizung fährt herunter, die Fenster werden geschlossen, die Rollläden senken sich, die Beleuchtung wird gedimmt, usw.

Die Übertragung der Signale kann entweder drahtgebunden oder per Funk erfolgen. Auch eine Kombination beider Übertragungswege kann sinnvoll sein. Richtig konzipiert, ist das Netzwerk in Ihrem intelligenten Haus nicht statisch, sondern flexibel und ohne viel Aufwand erweiterbar. So lässt es sich leicht auf veränderte Lebens- oder Wohnsituationen anpassen – zum Beispiel, wenn endlich der Keller zu einem Fitnessraum mit Internet-Zugang ausgebaut werden soll, oder wenn der Dachboden zum Jugendzimmer wird. Und warum nicht gleich die benötigte Energie fürs Haus und das E-Mobil über eine eigene Solarstromanlage gewinnen? Natürlich gesteuert über Ihr hausinternes Netzwerk. Als Fachbetrieb des E-Handwerkes erstellen wir Ihnen ein Konzept, das Ihnen alle Möglichkeiten offenlässt, und setzen das Gewünschte mit eigenem, gut geschultem Montageteam um.


3 gute Gründe, warum es sich lohnt, Ihr Haus smart zu machen

Mehr Komfort, besserer Einbruchschutz und weniger Energieverbrauch – das sind die Vorteile, die Ihnen eine gut durchdachte Smarthome-Lösung bietet. Einmal fachmännisch vernetzt, steuern Sie Licht, Heiz- und Klimatechnik, Hausgeräte, Sonnenschutz und andere nützliche Helfer immer bedarfsgerecht, wirtschaftlich und rund um die Uhr. Das geschieht entweder manuell oder ganz automatisch. Die Steuerung erfolgt über intelligente Taster oder direkt von Ihrem Smartphone oder Tablet aus – und dazu brauchen Sie keinerlei Programmierkenntnisse. Die Eingabe erfolgt nahezu intuitiv – wie bei Ihrem Navigationsgerät im Auto.


Mehr Komfort genießen – jetzt und im hohen Alter

Senioren beim öffnen Ihrer Haustür

Fenster schließen sich, sobald es anfängt zu regnen, von selbst. Innen- und Außenbeleuchtung, Jalousien, Fernseher und das Soundsystem lassen sich mit einer zentralen Steuerung bequem vom Sofa aus bedienen. Herd, Waschmaschine und Trockner melden sich bei Ihnen, sobald sie ihre Arbeit erledigt haben. Und das Garagentor öffnet sich automatisch, wenn Sie um die Ecke biegen. Die Möglichkeiten der zentralen Steuerung sind nahezu grenzenlos und erhöhen Ihre Wohnqualität.

Eine besondere Stärke der Smarthome-Technologie ist die Programmierung von Szenarien. Ist das nicht praktisch: Wenn der Fernseher angeht, dimmt sich das Hauptlicht im Wohnraum und eine Lichtvase sorgt für wohlige Atmosphäre? Oder: Sie gehen ins Bett, und alle Leuchten, die nicht gebraucht werden, schalten sich auf einen Knopfdruck ab. Und wenn gegessen wird, sorgt das vorprogrammierte Beleuchtungsszenario für das passende Licht. Das alles und mehr ist im intelligenten Haus möglich. Und wir sagen Ihnen als anerkannte E-Experten, was Sie brauchen, um Ihre Wünsche zu realisieren.

Übrigens:

Smarthome macht das Leben auch im Alter leichter. Immer mehr Menschen möchten ihren Lebensabend in den eigenen vier Wänden verbringen. Auch dazu kann das intelligente Haus beitragen. Ein digitaler Türspion erspart den Weg zur Haustür, das Licht wird per Sprachsteuerung ein- und ausgeschaltet und das schwer zugängliche Fenster kann einfach per Smartphone geöffnet werden. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie Smarthome-Technologie das Leben auch für Senioren leichter machen kann.

Tipp: Fragen Sie auch nach Zuschüssen der KfW-Bank, denn Smarthome-Anwendungen leisten auch einen Beitrag zum „barrierefreien Wohnen“.

Intelligente Systeme für ein sicheres Zuhause

„My home is my castle“ – getreu diesem Motto wird Ihr Zuhause dank Smarthome-Anwendungen zur Sicherheitszone. Beim Klingeln an der Eingangstür sehen Sie auf Ihrem Smartphone, wer vor der Tür steht – auch wenn Sie selbst gar nicht im Haus sind. Eine intelligente Leseelektronik ersetzt den Hausschlüssel. Alarmanlagen melden zuverlässig Einbruch und Rauch. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie intelligente Haustechnik Ihre Sicherheit erhöht.

Perfekter Schutz rund um die Uhr – automatisch, auf Knopfdruck oder per Mausklick

Das intelligente Haus denkt für Sie mit. Wenn Sie beim Verlassen des Hauses die Tür schließen, prüft es automatisch, ob alle Fenster verschlossen sind und die Herdplatte aus ist. Gleichzeitig wird die Alarmanlage aktiviert. Die Rollladen fahren automatisch auf und ab und simulieren so Anwesenheit, wenn Sie auf Dienstreise oder im Urlaub sind. Das schreckt Diebe ab. Und wenn es doch einer versucht? Dann schlägt eine Sirene Alarm, ein Notruf zur Polizei wird abgesetzt und Sie werden per SMS informiert. Vielleicht schauen Sie auch gleich selbst nach dem Rechten – via installierter Webcam in Ihren Räumen.

In der Nacht überwacht Ihr Haus Ihren Schlaf. Rauchmelder lösen im Brandfall Alarm aus. Bei Regen schließen sich die Fenster von selbst. Und der Bewegungsmelder entdeckt jeden ungebetenen Gast und verscheucht ihn durch gleißendes Licht. Und wenn Sie doch einmal durch ungewöhnliche Geräusche aufgeschreckt werden, reicht ein Knopfdruck auf den Paniktaster am Bett und die gesamte Beleuchtung in Haus und Garten wird eingeschaltet.

Sie wünschen mehr Sicherheit, rund um die Uhr für Ihr Zuhause? Dann nutzen Sie unser Angebot zur umfassenden Beratung!

» Kontakt aufnehmen


Energie sparen leicht gemacht!

Auch das ist smarte Haustechnik: Ihre Heizung erkennt selbst, wann es zu kalt ist und fährt selbstständig hoch, wenn Sie auf dem Heimweg sind. Ist niemand im Haus, wird die Temperatur gesenkt. Jedem Raum kann ein eigenes Zeitprofil zugeordnet werden – so wird das Badezimmer z.B. nur morgens und abends aufgeheizt, um Energie zu sparen. Und in den Wintermonaten fahren die Rollläden selbstständig runter, um die Wärme im Haus zu halten. Im Sommer bewahren sie vor Überhitzung und senken so die Kosten für die Klimaanlage. Energiesparen kann so einfach sein!

Auch bei der Beleuchtung besteht Einsparpotenzial. Mit einem Dimmer passen Sie die Lichtverhältnisse Ihren Bedürfnissen an – und sparen gleichzeitig Strom. Sie haben beim Verlassen des Hauses vergessen, das Licht zu löschen? Das intelligente Haus übernimmt das ab sofort für Sie, und schaltet die nicht benötigte Beleuchtung nach dem Umdrehen des Haustürschlüssels automatisch ab. Und als Elektro-Fachbetrieb beraten wir Sie auch gerne über die Möglichkeiten moderner LED-Technik. Damit können Sie Lichttemperatur und Helligkeit ganz nach Ihren Wünschen aussteuern – und sparen gleichzeitig Energie.

Helle Köpfe nutzen unser Angebot zur umfassenden Beratung. Wir helfen Ihnen dabei, Energie zu sparen. Das schont Ihren Geldbeutel und ist gut fürs Klima.

Energie sparen mit Smarthome - Mann mit Tablet in der Hand, Statistiken zu Energieverbrauch

Unsere Smarthome-Systeme wachsen mit Ihren Anforderungen

Viele Hersteller bieten Ihnen heute „Insel-Lösungen“ für diverse Produkte – z.B. Funkbedienung für Rollläden und Markise, Regulierung der Heizung per Fernsteuerung oder drahtloses Dimmen der Beleuchtung. In kurzer Zeit reiht sich eine Fernbedienung neben der anderen. Da kann man leicht den Überblick verlieren. Entscheiden Sie sich daher für eine Lösung, die alle Kompetenten auf intelligente Weise einbindet – unabhängig vom Hersteller oder dem Produkt. Wir wissen, worauf zu achten ist.

Aus vielen Beratungsgesprächen wissen wir: Die Wünsche sind oftmals sehr individuell und jeder legt den Schwerpunkt auf einen anderen Wohnbereich. Auch die technische Tiefe spielt eine große Rolle, genau wie der Umfang der Ausstattung. Bei Elektro SPRICK erhalten Sie keine Lösung „von der Stange“, sondern immer ein genau auf Ihre Anforderungen abgestimmtes System.

>> Hier direkt zur Terminvereinbarung


Der Spezialist kann’s besser

Kundendienst Mitarbeiter von Elektro Sprick im Beratungsgespräch

Wenn Sie den Schritt hin zu intelligenter Gebäudetechnik planen, sollten Sie uns möglichst früh einbeziehen. Denn wir sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik und haben einen guten Überblick hinsichtlich Technologie, Hersteller und Produkte. Sie werden zum Beispiel erstaunt sein, wieviel moderne Technik sich mittlerweile in einem alten Verteilerschrank unterbringen lässt. Er bietet dank kompakter Bauweise der einzelnen Komponenten oftmals Platz für FI-Schutzschalter, Blitz- und Überspannungsschutz, Router und Display. Und auch wenn am Anfang vielleicht nicht alle Anlagen und Geräte in die intelligente Haustechnik integriert werden sollen, ist eine Vorbereitung darauf sinnvoll. Denn so kann Ihr System mit Ihren Anforderungen wachsen.

Sie haben bereits konkrete Pläne? Dann nutzen Sie unsere Kompetenz für die fachgerechte Umsetzung!

>> Das klingt interessant. Ich will mehr erfahren!